Arbeitseinsatz Skateanlage

Im Herbst entstand die Idee die Skateanlage namens „Telekant“, welche sich auf städtischer Fläche befindet, neben dem Areal der Alten Spitzenfabrik zu renovieren. Auch dieser Prozess konnte durch die Schließung des Areals aufgrund von Covid 19 erst nach der Wiedereröffnung statt finden. Es wurde von Nutzer*innen der Skateanlage einen Förderantrag in Höhe von 1000€ beim Programm „Perfact“ vom Kulturbüro geschrieben. Ein paar Wochen später erhielten wir die Bewilligung, sodass wir mit der Aufbereitung der alten Elemente starten konnten.

Als erstes wurde die Mini-Ramp auseinander gebaut, was viel Zeit kostete. Dies wurde getan, um die Unterkonstruktion zu begradigen. Die Schieflage führte dazu, dass die Siebdruckplatten sich aufrichteten, was das Befahren der Mini-Ramp gefährlich machte. Ebenso wurden weitere Elemente wie der Quarter, Banks und Pipes neu aufbereitet. Am 11. September fand der letzte Arbeitseinsatz statt, sodass sich in den nächsten Wochen mit einem Abschlussbericht auseinandergesetzt wird.

Es war auch geplant die Mini-Ramp wieder aufzubauen, allerdings entschieden sich die Nutzer*innen vor zwei Wochen dagegen. Da es leider unklar ist, ob die Skatefläche weiterhin bestehen bleibt. Die zunehmenden Lärmbeschwerden der Anwohner*innen und die Information, dass die Asphaltierung der Fläche ohne Bauantrag von der Stadt Grimma durchgeführt wurde, lassen dies befürchten. Die Between the Lines GmbH, welche seit 01.01.2020 besteht und für das Areal der Alten Spitzenfabril zuständig ist, machte der Stadt Grimma ein Kaufangebot der Fläche. Mit dem Besitz dieser Fläche hätte sich die GmbH um einen nachträglichen Bauantrag befasst und die Stadt Grimma wäre aus der Verantwortung gewesen. Bedauerlicherweise erhielten wir Ablehnung des Angebots, ohne Begründung. Wie es in dieser Sache weiter geht, wird sich in den nächsten Wochen und Monaten zeigen.