dopl53 am 31.08.2017

Am Donnerstag, dem 31.08.2017, findet unser dopl 53 um 18  Uhr an der Alten Spitzenfabrik (Dornaer Weg 2-4) in Grimma statt.

Vornweg einen kurzen Appell an alle Menschen, die uns helfen könnten, oder die jemanden kennen, die jemanden kennen, welche_r uns helfen könnte, bei der Umsetzung unseres Bauplans bezüglich der Veranstaltungshalle. Schaut mal in diesen Link vorbei! 🙂

Außerdem suchen wir Mitwirkende Bauvorbereitungsmaßnahmen (täglich ab 11Uhr) Veranstaltungsraum VIELE HÄNDE, Mitwirkende für Instandsetzung alter gespendeter Fahrräder, Bauverteiler wird reaktiviert wegen Maßnahmen Veranstaltungsraum, wer Bock hat melden, WordPressaffiner Mensch zur Erweiterung unserer Homepage (Kalender einbauen und Internen Bereich) und Unterstützung bei Betreuung größerer Gruppe von Jugendlichen die am 30.08. ihr Bikes reparieren kommen.

IHR habt Bock? Wir auch! Fühlt euch frei vorbeizukommen und eure Idee, euer Anliegen/ Veranstaltungs- oder Projektanfrage vorzutragen oder schreibt eine Mail an uns!

Auf der Tagesordnung stehen zuerst die Informationen und Auswertungen aktuell laufender Projekte. Das sind dieses Mal: Info aus mopl, Info Stand Homepage, Spurensuche, Graffitiworkshops, Garten, Love Climbing Hate Work, Stadtfest Vorbereitung, Crossover Festival, aktueller Stand Gebäude Container, Planung Baumaßnahmen etc. und die Auswertung vom Muldens(ch)lam(m).

Danach folgen dieses mal die Diskussionen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten. Der weitere Umgang mit der Betreibung des Containercafés, die Absprachen zum Cool Kidz don’t follow Fest und die Planung weitere Baumaßnahmen und Geländeinstandhaltung werden Inhalt dieser Diskussionen sein.

Außerdem sind wir momentan auf der Suche nach folgenden Dingen: Mitwirkende und Interessierte für Fahrradwerkstattbetreuung, Unterstützung für Öffentlichkeitsarbeitsgruppe Flyer, Infomaterial etc. und einen Staubsauger, Benzinrasenmäher, Motorsense (zum Kauf).

Zum Abschluss wieder ein paar hübsche Worte vom Pudding:

„Ja die Zeit schreitet voran und der Ärgern mit Ämtern und Behörden scheint sich zu einer never ending Stroy zu entwickeln die eine gewisse Filmreife besitzt, denn auf meiner Suche nach einer Logik dahinter scheitere ich täglich! Gleiches gilt auch für die Durchführung von Veranstaltungen, hier sei mir erlaubt ein kurzes Beispiel zu benennen und wer die Logik darin findet möge sich bitte bei mir melden, denn ich bin ja stets bestrebt Dinge zu verstehen!

In der vergangenen Woche untersagte uns das Gesundheitsamt des Landkreises Leipzig Bier aus Zapfanlagen zu verkaufen da wir keinen Ausschankwagen dafür nutzen wollen sondern unsere Hofbar! Bis hierher sicherlich nachvollziehbar, jetzt wird es aber interessant! Da wir riesige Probleme mit der Genehmigung des Veranstaltungsraumes haben, haben wir vorsorglich die Veranstaltung am 08.09. als Open Air im Hof angemeldet. In der Genehmigung des Ordnungsamtes der Stadt Grimma wird uns untersagt Getränke in Glasflaschen zu verkaufen, daraufhin habe ich natürlich beim Ordnungssamt angerufen und gefragt wie ich das da jetzt machen soll! Das Ordnungsamt sagte mir dazu das wir die Getränke aus den Flaschen in Plastikbecher umfüllen sollen, was wir grundsätzlich schon bei vergangenen Veranstaltungen gemacht haben, aber WO ist hier der Unterschied zwischen Bier aus Flasche in Becher und Bier aus Zapfanlage in Becher! Mir erschließt sich diese Logik nicht, aber ich bin gezwungen sie zu akzeptieren! Also her mit euren Erklärungsversuchen, ich freu mich schon auf den Tag an welchem ich das Handeln von Verwaltungen verstehe – falls dies geht!

Ich selbst bin frustriert was meine eigentliche Arbeit als Sozialarbeiter betrifft denn diese wird durch die ständigen Problemlagen, welche von außen auf uns einprasseln stets hinten angestellt und ich fühle mich nicht wie ein Sozialarbeiter der Jugendarbeit betreibt sondern wie ein Handlanger der Verwaltungen der deren immer wieder neu entstehende Bedürfnisse befriedigt und ich möchte ehrlich sein, dies KOTZT mich an und frustriert mich, denn so hatte ich mir das tatsächlich nicht vorgestellt, denn ich dachte eher an ein Miteinander und an ein grundsätzliches Interesse an einer funktionierenden und gelingenden Jugendarbeit, aber tja da habe ich mich wohl getäuscht! Leider! Das Bild des Müll machenden, herum pöbelnden, lauten und zerstörerischen Jugendlichen ist wahrscheinlich das einzige welches unsere Gesellschaft haben will und welches in den Köpfen vorhanden ist!

Damit will ich es auch beim motzen über das alltägliche Geschäft belassen und mich der Einladung für unser dopl am Donnerstag widmen.

Zuvor möchte ich mich bedanken bei den Menschen die uns Planungstechnisch unterstützt haben und unterstützen damit wir mit diesem ganzen Wahnsinn halbwegs klar kommen: Matthias Kopall, Herr Beyer vom Architekturbüro Beyer&Lätzsch, Uwe Merkel (OEWA/VVGG), Familie Steg, Familie Köditz und Detlef Striegler und natürlich alle anderen die ihren Teil dazu beitragen das es in ganz ganz kleinen Schritten vorwärts geht!

Am 17.08. hatten wir das dopl52 und wir haben uns dort dazu entschieden in Grimma eine U18 Wahl durchzuführen, was sicherlich sehr interessant wird. Weiterhin haben wir die Veranstaltungen am 11. und 12.08. ausgewertet und intensiv über unseren „Bewohner“ im Garten gesprochen! Es gab eine kurze Diskussion zu dem in Ansätzen entwickelten Geländekodexblatt welches wir für Besucher_innen aufhängen wollen! Die ganzen Querelen sorgen auch für eine kleine Demotivation bei allen (zumindest mein Eindruck) und ich hoffe wir überwinden dieses Loch, deshalb sind auch die Protokolle nicht so umfassend und wir warten endlich darauf das wir weiter kommen!“

Bis dahin 🙂

Eure Waterkant-Crew

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.